Schulobstprogramm

Wir erstellen gerade Inhalte für diese Seite. Um unseren eigenen hohen Qualitätsansprüchen gerecht zu werden benötigen wir hierfür noch etwas Zeit.

Unsere Schule nimmt seit dem Schuljahr 16/17 am EU-Schulobstprogramm teil. Zweimal in der Woche erhalten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1-6 von einem Hof in der Region frisches Obst und Gemüse. Mit dem EU-Schulobstprogramm wird den Schülerinnen und Schülern eine Extraportion Vitamine und Mineralstoffe angeboten. Die Schülerinnen und Schüler sollen so an eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Ernährung herangeführt werden.

Die begleitenden pädagogischen Maßnahmen sollen dies noch verstärken:


Ziele der pädagogischen Begleitung

Im Zeitalter von Fertigprodukten und Geschmacksverstärkern und einer immer größeren Anzahl von adipösen Kindern, sollen die Schülerinnen und Schüler sinnlich erfahren, wie verschiedene Obst- und Gemüsesorten schmecken und diese als Alternative zu ungesunden Lebensmitteln kennenlernen. Die Schülerinnen und Schüler sollen eine Handlungskompetenz hinsichtlich der Zubereitung und des Verzehrs erwerben (z.B. das Waschen und Zerkleinern eines Apfels). Des Weiteren sollen sie etwas über die Entstehung und die Eigenschaften, aber auch den regionalen Bezug der angebotenen Obst- und Gemüsesorten lernen. Ziel ist es außerdem, Schülerinnen und Schülern zum selbstständigen Erwerb von Fähigkeiten, Kenntnissen und Verhaltensmustern in den Themenbereichen „Gesunde Ernährung“ und „Gesundheitsförderung“ zu ermutigen. Den Schülerinnen und Schülern soll ein Verständnis von gesunder Ernährung durch Obst und Gemüse vermittelt werden.


Pädagogische Begleitmaßnahmen

Ein „Obstdienst“ wird eingerichtet. Die Schülerinnen und Schüler verteilen das Obst und Gemüse gleichmäßig auf die Klassen. In den Klassen wir das Obst dann von den Schülerinnen und Schülern gewaschen und zubereitet. In den unteren Jahrgängen muss das Klassenteam dabei die Schülerinnen und Schüler unterstützen. Mit zunehmendem Alter können die meisten Kinder das Obst und Gemüse weitgehend selbstständig zubereiten. Das Schulobst wird als Rohkostbestandteil in die gemeinsamen Mahlzeiten eingebunden.

Jede Klasse hat regelmäßig Hauswirtschaftsunterricht, in dem die Ziele und Inhalte des Schulobstprogrammes vermittelt werden.

Des Weiteren besucht jede Klasse einmal im Schuljahr den Obst- und Gemüselieferanten auf dem Hof und erfährt, wie Obst und Gemüse angebaut und geerntet wird.

Einige Klassen bereiten jeden Morgen mit den Schülerinnen und Schülern ein gemeinsames Frühstück zu. Die Schülerinnen und Schüler waschen und schneiden das Obst und Gemüse in mundgerechte Portionen.


Pro Schuljahr werden zwei gemeinsame Projekttage an festgelegten Tagen durchgeführt.


  1. Projekttag „Fit und gesund“: Ernährung und Bewegung sind wichtige Elemente einer gesunden Schule – Es werden vielfältige Sport- und Bewegungsangebote vorgestellt und ausprobiert
  2. Projekttag „Gesunde Ernährung“: Grundsätze einer gesunden Ernährung - die aid- Ernährungspyramide; unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten und ihre Folge; Obst und Gemüse enthalten wichtige Inhaltsstoffe; ich esse täglich fünf Portionen Obst und Gemüse; Feinschmeckerkurs „Schmecken lernen“ – so macht Essen Spaß.

Im kleinen Rahmen haben die Klassen die Möglichkeit, Obst und Gemüse im klasseneigenen Hochbeet anzupflanzen. Hier findet eine Kooperation mit dem Schulbiologiezentrum Hannover statt. Das Schulbiologiezentrum stellt Samen und vorgezogene Gemüse- und Obstpflanzen zur Verfügung.





 

Kontakt:
Paul-Moor-Schule
 

Paul-Moor-Weg 1

31515 Wunstorf

Zum Kontaktformular 


Das Sekretariat ist geöffnet: 

MO - FR

8.00 bis 12.00 Uhr

In den übrigen Zeiten erreichen sie unseren Anrufbeantworter unter der Telefonnummer: 

05031/9507-0

 

137596